loader image
  • DE
  • Terracotta-Ziegel

    Eine stilvolle Naturschönheit

    Die Terracotta Fassadenziegel verbinden die Effizienz und Funktionalität vorgehängter Fassaden mit der Natürlichkeit und Wärme des Baustoffs Ton. Mit ihren Farben, ihrer Schuppung und ihren Oberflächen geben Ziegelfassaden dem urbanen Raum mehr Stofflichkeit und machen ihn lebendiger.

    Ziegel gehören zu den ältesten Baumaterialien der Welt. Dachziegel und Ziegelsteine aus gebranntem Ton waren schon immer ein wichtiger Bestandteil schöner, solider und dauerhafter Bauwerke. Die Terracotta-Fassadenziegel knüpfen an diese lange geschichtliche Entwicklung und auch an die starke Tradition der Ziegelproduktion an, fügen aber auch Neues und Innovatives hinzu. Das Produkt verleiht dem Haus, dem Bauwerk und dem urbanen Raum Materialität und Natürlichkeit nach den Prämissen, die der Ton setzt. Wie andere natürliche Baumaterialien lebt das Produkt in und mit seiner Umwelt. Licht und Witterung spielen eine wesentliche Rolle für die schöne Patinierung der Fassadenziegel. Das Material ist gleichzeitig robust und elegant im Ausdruck. Eine ideale nachhaltige Produktlösung in einer Zeit, in der der verantwortungsvolle Umgang mit begrenzten Ressourcen immer wichtiger wird.

    Technische Daten

    MATERIAL
    Keramikplatten aus Naturton

    FORMATE
    18 x 180 x 380 mm  
    Weitere Formate auf Anfrage
    Eckformteile auf Anfrage möglich

    OBERFLÄCHEN
    Aufgeraut
    Geprägt
    Profiliert
    Besandet

    FARBEN
    Engoben einfarbig
    Engoben zweifarbig
    Scherben durchgefärbt
    Objektbezogene Farben ab 1200 m2, unter 1200 m2 auf Anfrage

    UV-SCHUTZ
    Alle Platten und Oberflächen sind 100  % lichtecht und UV-beständig.

    BEFESTIGUNGSMÖGLICHKEITEN
    Eingehängt (unsichtbar)

    BKZ
    6.3, nicht brennbar (RF1)

    RECYCLING
    Die Platten können gemahlen als Schamotte wiederverwendet werden. 


    Natürlicher Rohstoff

    Der Fassadenziegel erfüllt viele Ansprüche an einen nachhaltigen Baustoff: Er ist ein reines Naturprodukt und besteht  aus den Rohstoffen Ton, Lehm, Mergel und Sand. Diese Rohstoffe werden in der Regel werksnah in eigenen Gruben mit Baggern, Radladern oder Laderaupen abgebaut. Bei der Produktion entstehen fast keine Abfälle, weil Beschnitt und Ausschuss vollständig in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden können. Die Produkte selbst sind enorm langlebig und wiederverwendbar. Die Gruben werden nach dem Ende des Abbaus sorgfältig rekultiviert und als Teil der Natur wieder in die Landschaft integriert. Sowohl in aktiven wie in renaturierten Gruben ist die Biodiversität überdurchschnittlich hoch.

    Aus der Produktion

    Im Grunde ist die Ziegelherstellung seit Jahrtausenden bekannt: Rohstoffgewinnung, formen, trocknen, brennen. In der Praxis hängt die Qualität von vielen Details ab. Zunächst braucht man einen Ton mit gleichbleibenden Eigenschaften: hohe Plastizität bei der Formgebung bei gleichzeitig hoher Formstabilität beim Brand. Dafür werden verschiedene Tonarten aus mehreren Gruben mit ihren unterschiedlichen Korngrössen mehrfach durchmengt, mit tonnenschweren Kollerwalzen fein vermischt und drei Wochen lang im grossen Sumpfhaus gleichmässig durchfeuchtet. Erst dann wird der Ton in der Strangpresse extrudiert, zu Ziegeln geschnitten und fertig geformt. 

    Die geformten Ziegel werden in rund 70 Stunden gleichmässig und verformungsfrei getrocknet. Anschliessend wandern sie in speziellen Wagen langsam durch den Tunnelofen. Darin legen sie 100 Meter in etwa zwei Tagen zurück, in der Mitte bei 1020°C. Für eine maximale Energieeffizienz erfolgt die Produktion möglichst stetig mit konstanter Auslastung. Deshalb brennt der Ofen rund um die Uhr und wird nur alle fünf Jahre zur Revision abgeschaltet. Die Abwärme wird für die Trocknung frischgepresster Ziegel verwendet.

    PRODUKTVORTEILE
    ✓Über Jahrhunderte erprobte Tonqualität
    ✓Naturfassade
    ✓Gestaltungsvielfalt
    ✓Wartungsarm
    ✓Kreislauffähiges Produkt
    ✓Unsichtbare Befestigung
    ✓Ziegel kann in der Fläche ein- und ausgebaut werden

    Objektbezogene Farben sind ab 1200 m2  erhältlich.
    Unter 1200 m2 auf Anfrage.

    Oberflächen

    aufgeraut

    Der extrudierte Tonstrang wird an der Oberfläche von einer speziellen Rundbürste unregelmässig aufgeraut. So entsteht ein lebendiges Fassadenbild und die Natürlichkeit des Baustoffs kommt besonders stark zum Ausdruck.  

    gebürstet

    Nach dem Extrudieren streift eine Bürste gleichmässig die Oberfläche des Ziegels und gibt ihm eine feine Struktur. Dadurch wird die Oberfläche glatter als beim «Rugged»-Verfahren und schafft ein etwas ruhigeres Gesamtbild in der Fassade.

    Objektbezogene Oberflächen auf Anfrage

    Fassaden-Unterkonstruktion

    Die Unterkonstruktion GFT 111 besteht aus einem multifunktionalen Tragprofil aus Aluminium und EPDM. Das integrierte Gummiband sichert den Ziegel mit einem Gegendruck von oben. Die Fassadenziegel können so einfach und ohne Werkzeug in die Tragprofile eingesetzt und bei Bedarf sogar einzeln ersetzt werden. Das Tragprofil selbst bleibt unsichtbar, ist witterungsbeständig und erlaubt eine bis zu dreimal schnellere Montage als mit herkömmlicher Schraubbefestigung.

    Kombinierte Dach- und Fassadenlösung

    Die hochwertigen Fassadenziegel lassen sich sowohl für Fassaden als auch für Dächer verwenden. Damit bietet ein und dasselbe Produkt zwei Lösungen eine Ziegelverkleidung, die sich wie eine Haut um den Baukörper legt. Die Fassadenziegel heben die Linien des Baukörpers hervor, fordern aber gleichzeitig auf, seine Geometrie zu hinterfragen und mit Schneidkanten und Neigungswinkeln zu spielen. Bei Dachanwendungen werden die Vertikalfugen zur Wasserführung mit einer Alu-Schindel hinterlegt.

    SYSTEMVORTEILE

    ✓Einfache, schnelle Montage ohne Werkzeuge
    ✓Unsichtbare Befestigung
    ✓Aluminium = verrottungsfrei
    ✓Montage ohne Werkzeug
    ✓Möglichkeit der Stossverbinder
    ✓Einfacher nachträglicher Ein- und Ausbau der Ziegel

    In der Schweiz fallen jährlich 10 Millionen Tonnen mineralische Bauabfälle an. Altziegel können nach ihrer Lebensdauer dank heutiger Recyclingverfahren für den Strassen-, Weg-, oder Sportplatzbau wieder verwendet werden. Rezyklierte Ziegelsteinkörnungen können dem ressourcenärmeren RC-Beton beigemischt werden. Mit der Unterkonstruktion GFT 111 URBAN leistet der Fassadenspezialist GFT Fassaden deshalb auch einen wertvollen Beitrag für eine klimafreundliche Baukultur.