loader image
  • DE
  • Glasfaserbeton gegossen

    Beton mit Charakter

    Beton besteht aus natürlichen Rohstoffen und wird  auch als Naturprodukt verstanden. Deshalb wird bei der Produktion von „fibreC“ Glasfaserbeton ebenfalls mit natürlichen Rohstoffen gearbeitet, um die Authentizität des nachhaltigen Produktes zu wahren. Lebendige Oberflächen mit einem Wechselspiel von Farbschattierungen und Wolkeneffekten anstatt lebloser Oberflächen sind für „fibreC“ charakteristisch und betonen die Sinnlichkeit des Materials. Die betontypische Struktur verleiht dem Werkstoff einen unverwechselbaren Materialcharakter. 

    Kaum ein Material hat sich in der Wahrnehmung in den letzten Jahren mehr gewandelt als der Baustoff Beton. Vom grauen Material der mono­tonen Bauarten vergangener Jahre hin zum sinnlichen Material für Architekten und Planer auf der Suche nach purer Ästhetik. Die Produkte aus Glasfaserbeton haben viele Gesichter. Die Kombination derselben Farbe in unterschiedlicher Textur verleiht der Fassade ein spannendes und lebendiges Farbenspiel in der Oberfläche. Sonderfarben, Perforierungen, individuelle Formen und dreidimensionale Elemente bieten ein weites Feld für die Kreativität der Planer. Je nach Wunsch bleibt die Glasfaserbeton-Fassade dezent im Hintergrund oder verleiht der Architektur zusätzlich Stärke und Kontur.

    NACHHALTIGKEIT
    In Bezug auf Nachhaltigkeit ist Beton ein wesentlicher Gestalter der Zukunft. Der Baustoff steht für Dauerhaftigkeit und damit Wertbeständigkeit. Da „fibre C“ Glasfaserbeton auf mineralischen Grundmaterialien basiert, ist der Werkstoff vollständig recycelbar.

    Technische Daten

    MATERIAL
    „fibreC“ ist ein mit Glasfaser verstärkter Beton, welcher die Vorteile beider Materialien in sich vereint. Die technischen Eigenschaften, die Qualität und die Langlebigkeit ermöglichen vielfältige und avantgardistische Anwendungen eines Naturproduktes. Das natürliche Material besteht aus Sand, Zement, Glasfasern, Pigmenten und Betonzusatzstoffe

    PLATTENSTÄRKE
    13mm

    OBERFLÄCHEN
    matt: matte bzw. gebürstete Oberfläche
    ferro light: leicht sandgestrahlte Oberfläche
    ferro: sandgestrahlte Oberfläche

    TEXTUREN
    standard, groove, vintage, terrazzo black, salt’n’pepper, luce silver, twine, slate, lumber, pattern

    FORMATE
    concrete skin:
    variable Breite von 1200 bis 1500 mm
    variable Länge von 2500 bis 3600 mm (5000 mm)
    öko skin:
    variable Breite von 70 bis 302 mm
    variable Länge von 700 bis 2500 mm
    öko skin stripes:
    Längen 2500 mm und 3100 mm
    Breiten 70, 147 und 302 mm in vordefinierter Abfolge
    Sonderformate auf Anfrage

    FARBEN
    Vier Farbkollektionen
    greyscale, pietra, bricky, timber

    WITTERUNGSSCHUTZ
    Hydrophobierung

    BEFESTIGUNGSMÖGLICHKEITEN

    • Genietet (sichtbar)
    • Hinterschnittanker (unsichtbar)
    • Rieder Power Anker (unsichtbar)
    • Geklebt (unsichtbar)
    • öko skin: Hidden fix (unsichtbar)
    • Objektbezogene Lösungen

    BKZ
    6.3, nicht brennbar (RF1)

    RECYCLING
    Da „fibreC“ auf mineralischen Grundmaterialien basiert, ist der Werkstoff vollständig recycelbar.

    ÖKOLOGIE
    Geeignet für Minergie Eco
    Geringer Verbrauch von Primärenergie bei der Produktion

    CHARAKTERISTIK
    Beton ist ein Naturprodukt, mit all seinen Lebenszeichen und Eigenarten mit einer lebendigen, mineralischen Oberfläche und einem Wechselspiel an Farbschattierungen und leichten Wolkeneffekten. Auch bei der Färbung der Betonmatrix wird Wert darauf gelegt, die natürliche Authentizität des Produkts zu wahren. Farb- und Texturschwankungen sind ein gewünschtes Merkmal des Naturproduktes. Kleine Unruhen, Dellen, Spannungslinien, Ausblühungen oder Einschlüsse können und dürfen sichtbar sein. Zur Betoncharakteristik gelten die aktuellen Unterlagen des Herstellers sowie ergänzend generelle Fachliteratur zu Faserbeton-Elementen.

    Farben und Oberflächen

    Die Platten sind mit natürlichen Farbpigmenten vollständig durchgefärbt und bieten in einer grossen Anzahl an Farben mit je drei Oberflächenausprägungen FE ferro (sandgestrahlt), FE ferro light (leicht sandgestrahlt) und MA matt  (glatt) zahlreiche Möglichkeiten für den kreativen Umgang mit Farbe, Struktur und Form. Glasfaserbeton ist ein natürliches Material. Durch seine natürlichen Rohstoffe wird ein spezielles, für Beton charakteristisches Oberflächenbild erzeugt. 
    Die authentischen Farben fügen sich gut in die Landschaft ein und korrespondieren mit Natur und Umgebung. Farbschwankungen innerhalb eines Farbtons sind gewollt und verstärken die Lebendigkeit des Baustoffs Beton. 
    Farbabweichungen zwischen Fotos und Originalplatten sind aus drucktechnischen Gründen vorbehalten.

    Moderne Glasfaserbeton-Fassaden als Trendsetter
    Die wählbaren Standardfarben aus den 4 Farbkollektionen und drei Oberflächenstrukturen in gross- oder kleinformatigen Platten, Latten oder Formteilen bieten völlig neue Möglichkeiten. Zudem können Sie Ihre Fassade mit einer objektbezogenen Form, Farbe, Oberfläche oder Textur sowie mit dreidimensionalen Elementen gestalten.

    Bei grösseren Projekten können in Absprache weitere Farbmischungen  hergestellt werden.

    Texturen

    Texturen eröffnen Architekten und Planern mehr Spielraum und Platz für individuelle Ideen. Durch die unterschiedlichen Strukturen entsteht ein spannendes Wechselspiel aus Licht und Schatten.

    vintage

    Die natürliche Unvollkommenheit und Unregelmässigkeit in der Optik der vintage Platte verleiht der Fassade ein einzigartiges Erscheinungsbild und Individualität, da keine Platte einer anderen gleicht.

    groove

    Feine, akzentuierte Linien sorgen für ein lebendiges Relief und schaffen spannende Highlights an jeder Fassade.

    luce silver

    Durch einen Glimmer-Zusatz erhält die Fassade eine glitzernde und schimmernde Optik. Mit dieser Textur kann man definitiv individuelle Highlights setzen.

    lumber

    Eine homogene Holzmaserung verleiht der Gebäudehülle eine starke Tiefenwirkung. Die Fassadenplatten haben, ähnlich wie Holz, eine vielschichtige Wirkung, bedürfen aber im Gegensatz dazu keinen zusätzlichen Witterungsschutz.

    salt’n’pepper

    Die Fassadenplatten mit der Textur „salt’n’pepper“ zeichnen sich durch eine kleine, dunkle Körnung aus, die für die gewisse Würze an der Fassade sorgt.

    twine

    Unterschiedlich dimensionierte, lineare Bänder ziehen sich spielerisch über die Platte. Durch deren Überlagerung entsteht eine spannende Optik an der Fassade. 

    slate

    Den optischen Ursprung findet die Textur „slate“ in Schieferplatten und deren natürlichen Gesteinsschichtungen. Eine einzigartige Lichtbrechung entsteht an den einzelnen Gesteinsschichtkanten, wodurch diese je nach Lichteinfallswinkel unterschiedlich stark hervortreten.

    terrazzo black

    Eine grobe, dunkle Körnung verleiht der Platte einen einzigartigen Look. Durch eine spezielle Bearbeitung der Oberfläche erhält die Textur eine ganz besondere, gesprenkelte Optik, welche vor allem bei hellen Farben einen spannenden Kontrast bildet.

    pattern

    Bei der Gestaltung der Textur „pattern“ kann der eigenen Fantasie freier Lauf gelassen werden. Individuell gewählte Muster werden in die Glasfaserbeton-Elemente gestrahlt. 

    concrete skin

    Die Vision einer dünnen und zugleich stabilen Fassadenplatte aus Beton prägte bei der Entwicklung von „concrete skin“. Die nur 13 mm dünnen Platten in verschiedenen Farben, Oberflächen und Formen öffnen einen grossen Spielraum für die Gestaltung individueller Fassaden. Glasfaserbeton ist nicht brennbar und besteht aus mineralischen Rohstoffen, die einen unverwechselbaren Materialcharakter erzeugen. Das authentische Erscheinungsbild bewirkt eine natürliche Lebendigkeit an der Fassade. Die universellen Einsatzmöglichkeiten von „concrete skin“ lösen traditionelle Raumbegrenzungen auf und erzeugen einen einzigartigen Materialfluss. Innen und Aussen verschmelzen die Platten zu einem Ganzen und erweitern das Aktionsfeld für Architekturschaffende.

    FORMATE

    „concrete skin“ Fassadenplatten sind in drei Standardformaten erhältlich. Zudem bietet das Produkt „concrete skin plus“ innerhalb der Standardgrössen frei konfektionierbare Formate. 

    Befestigungsmöglichkeiten
    Auf aluminium-unterkonstruktion

    Mit Niete
    Mit Schraube
    Mit Hinterschnittanker
    Mit Kleber

    öko skin

    Mit „öko skin“ bietet Rieder Betonfassaden im Lattenformat. Durch die verschiedenen Oberflächen entsteht ein lebendiges Farbenspiel. Die Latten können mit geringem Aufwand montiert werden und müssen im Vergleich zu Holz nie gestrichen oder geschliffen werden.

    Instandhaltung

    „öko skin“ ermöglicht Fassaden mit minimalem Wartungsaufwand. Es muss weder regelmässig abgeschliffen noch gestrichen werden. Auch ein effizienter Austausch von einzelnen Elementen ist möglich.

    Flexible Anwendungsmöglichkeiten

    „öko skin“ kann sowohl als Verkleidung von grossflächigen Gebäudefassaden als auch für Kleinprojekte wie Windfänge, Wintergärten, Terrassen, Gartenhäuser, Garagen, Zäune u.v.m. eingesetzt werden.

    Brandschutz

    Brandbeständigkeit durch Brandschutzklasse  6.3 (RF1), nicht brennbar.

    FORMATE

    Individuelle Zuschnitte, Durchgangsbohrungen etc. können direkt auf der Baustelle durchgeführt werden. Eine Versiegelung der Kanten ist auch nach dem Zuschnitt nicht nötig.

    Variable Formate von 70 bis 302 mm Breite
    und von 700 bis 2500 mm Länge sind auf Anfrage möglich. 
    Eigenlast ca. 26 kg / m2

    Sichtbare Befestigung mit Nieten

    öko skin hidden fix – unsichtbare Befestigung

    Das neu entwickelte, nicht sichtbare Befestigungssystem „hidden fix“ für „öko skin“ Fassadenplatten ermöglicht eine einfache und schnelle Montage. Durch die verdeckte Befestigung kommen die „öko skin“ Latten noch besser zur Geltung, da das Gesamtbild nicht durch Nieten oder Schrauben unterbrochen wird. Im Lieferumfang sind alle Befestigungs-Komponenten sowie  die  „öko skin“ Latten enthalten. Diese werden bereits im Hauptraster vorgebohrt an die Baustelle geliefert, wodurch der Montageaufwand verringert wird. 

    Sichtbare Befestigung mit Nieten

    öko skin stripes

    Die neuen „öko skin stripes“ in drei verschiedenen Breiten bieten Architekten zahlreiche neue Möglichkeiten für Fassaden. „öko skin stripes“ sind in einer Länge von 2500 oder 3100 mm und einer Breite von 70, 147 und 302 mm verfügbar. Sie werden in vordefinierter Abfolge geliefert. Die neuen Latten sind in ausgewählten Farben erhältlich.

    öko skin pixel

    Um den Verschnitt bei der Produktion der „öko skin“ Betonlatten zu reduzieren, wurde ein neues Produkt entwickelt, die „öko skin pixel“. „öko skin pixel“ hat durch die Kleinteiligkeit eine andere Ästhetik und wirkt nicht so perfekt. Ein digitales Werkzeug greift auf die Bestände des Verschnitts zu und generiert objektbezogene Gestaltungsmöglichkeiten für Fassaden. Es handelt sich dabei um Verschnittteile aus dem Glasfaserbetonplatten-Sortiment, die dank einer innovativen Methode der Katalogisierung für neue Anwendungen als kleinteilige Schindeln aufbereitet und weiterverarbeitet werden. Somit bietet sich für die aus mineralischen Grundstoffen bestehenden Werkstoffe nicht nur die Option des Recyclings, sondern auch jene des Upcyclings in Form kleinteiligerer Elemente, die zahlreiche Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Zudem wird seitens Hersteller an einem Kreislaufsystem gearbeitet, sprich der Rücknahme der Produkte, um sie wieder in den Produktionslauf zurückzuführen.

    concrete skin breeze

    Kleine Aussparungen in den grossformatigen Glasfaserbeton-Platten schaffen einen Teil-Durchblick auf Dahinterliegendes. Dadurch entsteht ein spannendes Spiel zwischen Transparenz und Verkleidung. Die Sonneneinstrahlung oder eine Beleuchtung erzeugen aus Licht und Schatten entsprechend interessante Effekte in der direkten Umgebung. Ob als Raumteiler, Sonnenschutz oder Design-Element, „concrete skin breeze“ kann vielseitig eingesetzt werden.

    Beispiel elliptische Perforation, variierender Lochanteil

    Wichtig

    Projektspezifische Prüfung bei der Planung:

    • Systematik
    • Technische Machbarkeit
    • Lochanteil bzw. Lochverteilung
    • Kletterschutz, Absturzschutz, Einbruchschutz
    • Befestigungsmöglichkeiten
    • Handling

    fins

    „fins“ sind Formteilelemente mit U-förmigem Querschnitt im Format von 70 x 70 mm. Sie werden als schlanke Betonlamellen für Fassaden verwendet, um bei grossen Fensterflächen als permanenter Sicht- und Sonnenschutz zu dienen. „fins“ schaffen weiters kreative Design-Akzente an den Gedäudehüllen. Durch die geometrische Form der „fins“ entstehen bei Einfall des Tageslichts besondere Lichteffekte im Innenraum.

    Befestigung

    „fins“ können entweder sichtbar mit Nieten oder nicht sichtbar mit Hinterschnittanker an der Unterkonstruktion montiert werden. Der Befestigungsanker ist Teil eines intelligenten Systems mit Aluminiumeinsätzen, welches eine einfache und kostengünstige Installation ermöglicht. Durch die Vormontage des Ankers und die einheitliche Handhabung ist eine effiziente und witterungsunabhängige Montage bauseits möglich. 

    formparts

    Als monolithisch wirkende Betonlamellen bieten „formparts“ eine hohe Flexibilität und vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten von Archi­tekturbeton. Die geformten Betonelemente mit optimalem Be­festigungssystem veredeln Glasfassaden und dienen als raffinierter Sicht- und Sonnenschutz. Es besteht die Wahl zwischen zwei verschiedenen Varianten: „formparts“ abgerundete Kante oder „formparts“ scharfe Kante.

    Durch das Konzept der „industriellen Manufaktur“ werden aus dem Werkstoff „fibreC“ Glasfaserbeton geformte Fassadenplatten hergestellt. Die monolithisch wirkenden Elemente bieten eine hohe Flexibilität und vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten von Architekturbeton. Die gebogenen Elemente werden als Einzelstück massgeschneidert und sind mit L- oder U-Querschnitt, als Rundbogen und Sonderformen erhältlich. Die nur 13 mm dünnen Formteile können mit den grossformatigen Fassadenplatten „concrete skin“ kombiniert werden. Durch ihre Länge von bis zu fünf Metern ist die Ausführung über ein Geschoss in einem Bauteil möglich.

    Zur nicht sichtbaren Befestigung wurde ein intelligentes System mit integrierten Befestigungsankern entwickelt. Die witterungsunabhängige Vormontage im Werk gewährleistet einen hohen Qualitätsstandard und eine rasche Montage bauseits. Die Elemente werden auf der Baustelle einfach eingehängt und feinjustiert.

    Trotz ihrer enormen Länge können „formparts“ je nach Geometrie und Statik mit nur zwei Befestigungspunkten pro Element montiert werden. Durch ihr geringes Gewicht sowie ihre hohen Spannweiten ist weniger Material für die Unterkonstruktion erforderlich. Daher bieten „formparts“ eine wirtschaftliche Lösung für die gesamte Gebäudehülle.

    Technische Daten

    fibreC 3.0

    CO2-reduzierter Beton

    Das Material Glasfaserbeton “fibreC 3.0” umhüllt auf einer Fassadenfläche von 400 m² das neue Rieder Headquarter. Die Textur „slate“ in der Farbe „pine green“ erinnert an eine Schieferoptik. 50 % des Zements in der Betonmatrix wurden durch natürliche Puzzolane ersetzt. Das ergibt eine CO2-Reduktion von 30 %. Die Produkte „conrete skin“, „öko skin“ und „formparts“ sind mit der CO2-reduzierten Matrix in ausgewählten Farben verfügbar. Bis 2027 erfolgt die Umstellung der gesamten Produktpalette auf ein zementfreies Material.

    PRODUKTE
    concrete skin, öko skin, formparts

    BREITE
    max. 1200 mm

    LÄNGE
    max. 3600 mm

    FARBEN
    auf Anfrage

    OBERFLÄCHEN
    ferro, ferro light, matt

    TEXTUREN
    standard, groove, twine, pattern, slate, lumber

    3D Elemente

    Die Produktinnovation ermöglicht Architekten und Bauherren den Einsatz von dreidimensionalen Freiformelementen an Fassaden mit anspruchsvollen Geometrien. 3D Elemente können mit extrudierten „concrete skin“ Platten kombiniert werden.

    Durch die speziell entwickelte Produktionstechnik können Fassadenelemente in beidseitiger Sichtbetonqualität ausgeführt werden. Verschiedene Farben und Oberflächen sowie Reliefbeton (durch Verwendung von Strukturmatrizen) sind möglich.

    Jedes Element wird als eine Einheit produziert, sodass keine Schichten sichtbar sind. Dadurch entsteht das monolithische Erscheinungsbild.

    Technische Daten

    MATERIAL
    Feinbeton aus Sand, Zement Glasfasern, Pigmenten und Betonzusatzstoffe

    BEWEHRUNG
    Objektbezogen (Carbon-, Kunststoff-, Stahl-, Niro- oder Faserbewehrung)

    OBERFLÄCHE
    SB3 (Sichtbetonklasse 3); andere Sichtbetonklassen nur nach objektspezifischer Vereinbarung bzw. Erstellung eines Mockups

    FARBEN
    Objektbezogen, verschiedene Farben möglich

    Grösse
    Objektbezogen bis ca. 6 – 8 m2

    DICKE
    30 – 160 mm

    TOLERANZEN
    Objektspezifisch anhand eines Mockups

    BKZ
    6.3, nicht brennbar (RF1)

    BEFESTIGUNG
    Objektbezogene Lösungen

    Realisierte Fassaden
    Glasfaserbeton
    Formelemente gegossen

    Alle Glasfaserbeton
    Formelemente gegossen
    Der Einsatz von dreidimensionalen gegossenen Freiformelementen ermöglicht Fassaden mit anspruchsvollen Geometrien. Durch die speziell entwickelte Produktionstechnik können Fassadenelemente in beidseitiger Sichtbetonqualität ausgeführt werden. Verschiedene Farben und Oberflächen sowie Reliefbeton (durch Verwendung von Strukturmatrizen) sind möglich. Jedes Element wird als eine Einheit produziert, sodass keine Schichten sichtbar sind. Dadurch entsteht das monolithische Erscheinungsbild.
    Referenzen